Kajak Aktiv

Saisonabschluss Zeltplatz Spiekeroog

Saisonabschluss Zeltplatz Spiekeroog 2016

Immer am 15. September eines jahres schließt der Campingplatz auf Spiekeroog, dann steht die für uns so komfortable Zeltmöglichkeit auf den ostfriesischen Inseln bis zum 01. Mai des kommenden Jahres nicht zur Verfügung. Grund genug, nochmals in der Woche vor der Schließung für ein paar Tage dort zu verbringen. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, es war ruhiges Hochdruckwetter, nur die alte Dünung machte das Paddeln ein wenig sportlicher. Am Freitag umrundeten wir Spiekeroog mit einem Abstecher zur Ansteuerungstonne und nach Wangeooge. Bei der Pause beim Wrack auf der Seeseite der Insel stellten wir fest, dass das Wrack offenbar wieder langsam versandet. Schaute noch vor ein paar Jahren nur ein kleines Teil einer Stahlplanke aus dem Sand, wurde es immer mehr freigespült. Dieser Vorgang scheint sich aber jetzt wieder umzukehren. Mal sehen was im nächsten Jahr vom Wrack zu sehen sein wird.

Wangeooge schien ganz nahe als wir lospaddelten, trotzdem waren wir fast ein Stunde bis zum Westende unterwegs. Nach einer Einkehr stiegen wir wieder in unsere Boote, um den letzten Abschnitt zum Zeltplatz durch das Watt zu paddeln. Auf dem Wattenhoch wollten wir den Tidenkipp abpassen und dann mit dem ablaufenden Wasser zum Zeltplatz zurück fahren.

Samstag paddelten wir mit dem letzten ablaufenden Wasser nach Langeoog, besser gesagt, auf eine Sandbank im Gatt, um dort die amphibische Landschaft zu genießen. Einfach toll, welche Strukturen die Strömung in den Sand zaubert. Das nächste Ziel war Neuhasi, dort holten wir die Sabinen ab, die wenigstens noch mal eine Nacht auf Spiekeroog verweilen wollten. Abschied von Spiekeroog heißt für uns auch immer Abschied vom Larremie bis zum nächsten Jahr und so verbrachten wir den Abend dort.

Nach einem Abstecher nach Langeoog ging es zurück nach Neuhasi, nun heißt es wieder warten bis zum nächsten Jahr, bevor die nächsten Touren im ostfriesischen Inselrevier anstehen.

Detlev Kalter

Fotos: Detlev Kalter